NEWSFLASH ### BERLIN VERBIETET ANTI-CORONA DEMONSTRATION

Berlin verbietet Corona-Demonstrationen am Wochenende

Quelle: www.zeit.de

NEWSFLASH ### BERLIN VERBIETET ANTI-CORONA DEMONSTRATION

Redaktionelles Kommentar vorab:

 

Ganz fern von irgendwelchen Ansichten ob die Maßnahmen gerechtfertigt sind, ob es Leugner gibt oder nicht und wir uns in Allererster Linie um unsere Gesundheit sorgen machen müssen, wurde mit diesem 'Verbot' eine demokratische Linie überschritten. Ganz gleich wofür oder gegen was eine Demonstration gerichtet ist. Wenn ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung eines FREIEN DEMOKRATISCHEN Landes, friedlich auf die Straße gehen möchte, dann muss dem zugestimmt werden! So ist es fest im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert. Ist unser Grundgesetz nun in Gefahr?"
 Der Anlass der Demonstration ist völlig zweitrangig. Wir entziehen uns jeder öffentlichen Meinung zur Sinnmäßigkeit aktueller Anordnungen und verlassen uns auf medizinisch fundierte Tatsachen. 

Wir bitten euch GRUNDSÄTZLICH jede Information doppelt zu überprüfen und die Faktenlage gegen zu checken!

Hier geht es uns vor allem um die Wahrung der im BGB verankerten Grundrechte aller und wir möchten  an dieser Stelle VÖLLIG WERTUNGSFREI speziell  zur Umsicht aufrufen, da sich aktuell in nahezu allen publizierten öffentlichen Medien manipulatorische Inhalte und Falschmeldungen finden lassen."
RON, 26.08.20 14:30MESZ

 

Wayne... WELCHE DEMO ÜBERHAUPT? 

Folgender Bericht aus der Zeit.de:

*

 ############# 

Berlin

Berlin verbietet Corona-Demonstrationen am Wochenende


In Berlin wollten am Samstag erneut Tausende gegen die Corona-Politik auf die Straße gehen. Die Behörden aber fürchten Hygiene-Verstöße und haben die Demos nun untersagt.


26. August 2020, 10:26 Uhr

Aktualisiert am 26. August 2020, 11:42 Uhr

Quelle: , ZEIT ONLINE, AFP, kg, js


Berlin: Eine Demonstration mit so vielen Menschen wie jene der Organisation "Querdenken-711" am 1. August soll es an diesem Samstag in Berlin nicht mehr geben.
Eine Demonstration mit so vielen Menschen wie jene der Organisation Querdenken 711 am 1. August soll es an diesem Samstag in Berlin nicht mehr geben.


Die Berliner Versammlungsbehörde hat mehrere für das Wochenende geplante Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen verboten. Die Senatsverwaltung für Inneres begründete dies mit eventuellen Verstößen gegen die Corona-Auflagen. Es sei damit zu rechnen, "dass es bei dem zu erwartenden Kreis der Teilnehmenden zu Verstößen gegen die geltende Infektionsschutzverordnung kommen wird", teilte die Behörde mit.


Die Versammlungen vom 1. August hätten gezeigt, "dass die Teilnehmenden sich bewusst über bestehende Hygieneregeln und entsprechende Auflagen hinweggesetzt haben."

"Das ist keine Entscheidung gegen die Versammlungsfreiheit, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz", sagte Innensenator Andreas Geisel zum nun verfügten Verbot. "Wir sind noch mitten in der Pandemie mit steigenden Infektionszahlen. Das kann man nicht leugnen. Wir müssen deshalb zwischen dem Grundrecht der Versammlungsfreiheit und dem der Unversehrtheit des Lebens abwägen. Wir haben uns für das Leben entschieden."

Der SPD-Politiker kündigte ein entschiedenes Einschreiten der Polizei im Fall von Ansammlungen an. "Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird", wird er zitiert. "Der Staat lässt sich nicht an der Nase herumführen." Er erwarte auch, dass sich alle "Demokratinnen und Demokraten" klar von diesen distanzieren.

Geisel zufolge werde die Stadt auch das im Vorfeld angekündigte Zeltlager nicht dulden. "Wir dürfen nicht zulassen, dass Berlin zu einem großen Campingplatz für vermeintliche Querdenker und Verschwörungsideologen gemacht wird", sagte der Innensenator.


Wie aus einem Telegram-Channel der Veranstalter hervorgeht, hoffen diese allerdings noch auf ein Kooperationsgespräch mit den Behörden.

Am 1. August hatten in Berlin rund 20.000 Menschen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen demonstriert. Dabei wurden Hygieneauflagen bewusst missachtet. Neben Corona-Leugnern und radikalen Impfgegnern waren auch viele Teilnehmer mit eindeutig rechtsgerichteten Fahnen oder T-Shirts in der Menge zu erkennen.

Die Ereignisse von vor rund drei Wochen lösten eine Diskussion über eine härtere Gangart bei derartigen Protestformen in Zeiten der Pandemie aus. Berlin verbot in der Vergangenheit bereits zwei Kundgebungen des Verschwörungsideologen Attila Hildmann, weil gegen ihn wegen Volksverhetzung und Bedrohung ermittelt wird. Auch bei dessen Demonstrationen gab es zudem Verstöße gegen Auflagen wie die Maskenpflicht und die Einhaltung von Mindestabständen.

An diesem Samstag sollte es nun eine Neuauflage geben. Die Teilnehmer wollten unter dem Motto "Versammlung für die Freiheit" durch Berlin-Mitte ziehen und sich am Nachmittag auf der Straße des 17. Juni versammeln. Bei der Polizei waren für die Demo 17.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angegeben. Die folgende Kundgebung wurde von der Stuttgarter Initiative Querdenken 711 angemeldet – mit 22.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.


Quelle: www.zeit.de

#####

 

Überall mit Kryptowährungen Bezahlen und kostenlose Visa-Karte von Crypto.com erhalten.
Exklusiver 50 EUR Anmeldebonus hier >
crypto.com App - CRO PAY - Payment - Krypto Bezahlung
Für weitere Einzelheiten, Klicke hier für mehr Informationen zu Crypto.com Pay.
<>
 

Diesen Post teilen


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen